[eMule-Web]  

Zurück   [eMule-Web] > OffTopic > Allgemeines OffTopic

Allgemeines OffTopic Alles Mögliche, was nicht in andere Kategorien reinpasst.

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen
Alt 9. December 2005, 20:39   #1
Newbie
 
Registriert seit: 08.12.2005
Beiträge: 8
Frage: Raubkopien kosten Arbeitsplätze Problem: Raubkopien kosten Arbeitsplätze



Zitat:
Zitat von http://www.gamesagent.net/?site=detailnews&ID=8401
Eine Studie der BSA zeigt auf, welchen wirtschaftlichen Nutzen Deutschland aus der Bekämpfung von Software-Piraterie ziehen kann. Demnach könnten bis 2009 in der deutschen IT-Wirtschaft über 115.000 neue Arbeitsplätze entstehen, wenn es gelingen würde, den Anteil illegaler Software von derzeit 29 auf 19 Prozent zu senken. Der Beitrag der IT-Branche zum Bruttoinlandsprodukt könnte von derzeit 80 Mrd. Euro auf 105 Mrd. Euro ansteigen, Steuereinnahmen in Höhe von 56,6 Mrd. Euro würden dem Staatshaushalt zu Gute kommen. EU-weit könnte durch eine Senkung der Piraterierate um zehn Prozentpunkte die europäische IT-Branche um 38 Prozent wachsen. Die IT Wirtschaft ist laut der IDC allerdings auch bei stagnierenden Pirateriezahlen ein Wachstumsmotor. Weltweit sind 11 Millionen Menschen in den IT Branchen beschäftigt.

Die Studie, welche im Auftrag der BSA von der IDC durchgeführt wurde, analysiert die IT-Industrie in 70 Ländern, projiziert ihr Wachstum bis zum Jahr 2009 und stellt diesem Ergebnis das zusätzliche Potential gegenüber, dass durch eine Reduzierung der Piraterierate um 10 Prozentpunkte zu erreichen ist. Weltweit könnte so in den nächsten 4 Jahren ein Wachstum der globalen IT-Branche von über 400 Mrd. auf 1,45 Billionen US-Dollar (USD) Umsatz erreicht und Steuereinnahmen von 1,17 Billionen USD erwirtschaftet werden. Statt auf 14 Mio. Arbeitsplätze anzuwachsen, würden die IT-Branche 16,5 Mio. Menschen Beschäftigung bieten. Ihr Wachstum würde 45 statt 33 Prozent betragen.

Deutsche IT-Branche: 2009 bei 71,6 Mrd. Euro
Die IDC sieht auch weiterhin ein dynamisches Wachstum in der IT Branche, das vor allem vom Software-Bereich getragen wird. Bis 2009 könnte sie um fast ein Drittel (31%) anwachsen, wenn die Softwarepiraterie-Rate von derzeit 29 Prozent auf 19 Prozent gesenkt werden kann. Sie würde dann ein Volumen von 71,6 Mrd. Euro erreichen. Schon heute hat sie einen Anteil von 2,5 Prozent an der gesamten deutschen Wirtschaftsleistung. Ohne diese Reduktion des Anteils unlizenzierter Software wird die Branche in den nächsten vier Jahren immerhin um 24 Prozent wachsen.

Dieses Wachstum schlägt sich auch in konkreten Vorteilen für den Standort Deutschland nieder. Die IDC geht selbst bei gleichbleibender Piraterierate von 86.000 zusätzlichen Beschäftigten, Steuereinnahmen von 55 Mrd. Euro und einem Gesamtumsatz der IT Branche von 67,7 Mrd. Euro im Jahr 2009 aus. Wenn die Softwarepiraterie jährlich um 2,5 Prozent gesenkt werden kann, kommen noch einmal knapp 30.000 Arbeitsplätze und kumulativ 3,6 Mrd. Euro Steuereinnahmen sowie 11,4 Mrd. Euro Umsatz dazu.

EU-weit 346 Mrd. Euro IT-Umsatz möglich
Die Europäische Union hat mit einem Anteil unlizenzierter Software von derzeit 35 Prozent ein noch größeres Potential für wirtschaftliche Effekte der Eindämmung von Raubkopien. Die IDC prognostiziert ein Wachstum der IT Branche um 38 Prozent durch eine Senkung der Piraterierate. 155.000 zusätzliche Arbeitsplätze würden dadurch entstehen, 20 Mrd. Euro an Steuermehreinnahmen (kumulativ) kämen den Staaten der Gemeinschaft zu Gute.

Die Staaten mit den niedrigsten Piraterieraten sind gleichzeitig diejenigen, in denen die IT-Branche den größten Anteil der Gesamtwirtschaft ausmacht. Schweden, Luxemburg, Großbritannien und Dänemark sind unter den fünf Ländern mit dem niedrigsten Anteil unlizenzierter Software, und gleichzeitig in der Top 5 der Länder beim Anteil der IT Branche an der Gesamtwirtschaft.

Europäische Länder haben den größten relativen Nutzen
Im Vergleich der Regionen konnten die europäischen Nicht-EU-Staaten in der Vergangenheit ein besonders starkes IT-Wachstum verzeichnen. In den Jahren zwischen 2005 und 2009 könnte sich die Branche in diesen Ländern sogar um 104 Prozent vergrößern. Voraussetzung dafür ist allerdings die Reduzierung der Piraterierate von derzeit 44 Prozent. Fast 220.000 Arbeitsplätze könnten so entstehen.

Weltweite Trends: Größter Nutzen für Länder mit höchster Piraterierate
Allgemein lässt sich beobachten, dass die Länder mit der höchsten Piraterierate gleichzeitig diejenigen sind, die den größten Nutzen aus ihrer Reduzierung schlagen könnten. So könnte etwa China (90 Prozent unlizenzierter Software) das Wachstum seiner IT-Branche durch eine Reduzierung der Piraterierate mehr als verdoppeln.

Vorteile eines legalen Softwaremarktes und erforderliche Maßnahmen
Die Studie macht deutlich, dass alle von einer Reduzierung der weltweiten Piraterie profitieren könnten: Arbeitnehmer stehen mehr gut bezahlte IT-Jobs zur Verfügung, Unternehmer in der IT-Branche und nachgelagerten Industrien wie Werbung, Marketing, Verpackung und Handel können ihre Umsätze steigern. Den Regierungen stehen die Steuermehreinnahmen zur Verfügung, und dem Verbraucher kommt das Wachstum des IT-Sektors durch größere Auswahl und bessere Preise als Folge des verstärken Wettbewerbes zu Gute. Nicht zuletzt profitieren die kreativen Köpfe in der IT-Industrie dadurch, dass ihre Arbeit besser geschützt und fair entlohnt wird.

Die BSA fordert daher Regierungen in der ganzen Welt auf, durch fünf konkrete Maßnahmen dazu beizutragen, dass der Weltwirtschaft die Vorteile einer gesenkten Piraterierate zu Gute kommen.

-Umsetzung der WIPO Urheberrechts-Verträge
-Einführung wirkungsvoller Rechtsmittel gemäß des TRIPS-Abkommens
-Bereitstellung verstärkter Mittel zur Ermittlung und Verfolgung
-Öffentliche Aufklärung und Bildung
-Vorbildfunktion

"Die BSA hat sich die Bekämpfung von Software-Piraterie zur Aufgabe gemacht. Doch genau wie Raubkopien ein globales Problem sind und dessen Bekämpfung globale Vorteile bringt, muss es auch eine gemeinsame Aufgabe von Regierungen, Behörden, Industrie und Arbeitnehmern weltweit sein, hier aktiv zu werden", erklärt Georg Herrnleben, Regionalmanager für Zentraleuropa der BSA. "Wir haben in den letzten Jahren erreicht, dass alle Beteiligten die Dringlichkeit erkannt haben, und wir arbeiten verstärkt mit Polizei, Staatsanwaltschaften und Politik zusammen, um ein gesundes Umfeld für die IT Branche zu schaffen. Wir fördern Aufklärungsprogramme an Schulen und geben Verbrauchern Ratschläge, wie sie sich vor illegalen Angeboten schützen können. Die Zahlen der IDC zeigen uns einmal mehr, dass unsere Arbeit der Gesellschaft als Ganzes zugute kommt."
Die haben voll langeweile sich so'n Käse auszudenken. Gäbe es weniger gemeingefährliche Raubkopierer, heisst das doch noch lange nich, das selbige dann jede Software statt runterladen auch kaufen. (Wenn Sie denn aus der 5jährigen Strafanstalt raus sind ; ) Wovon die Typen aber scheinbar ausgehen...
Gäbe es ab sofort, keine Raubkopierer mehr, die Preise will ich sinken sehen... Und vor allen Dingen Millionen Arbeitsplätze... Is klar.

Geändert von BlackDonkey (10. December 2005 um 11:29 Uhr)
BlackDonkey ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 9. December 2005, 21:40   #2
Board Methusalem
 
Benutzerbild von aalerich
 
Registriert seit: 31.05.2004
Beiträge: 2.800

Das ist doch kompletter Schwachsinn. Wenn die Leute ihr Geld für den Schund der Unterhaltungsindustrie ausgeben müssen sie an anderer Stelle sparen. Dann werden also dort Arbeitsplätze vernichtet. Und da die Unterhaltungsindustrie sehr wenige Arbeitsplätze im Verhältnis zum Umsatz schafft würden insgesamt Arbeitsplätze verloren gehen.

Kopfschüttelnd grüßend
aalerich

__________________
_______________________________________________
Der Router ist schuld!
aalerich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 9. December 2005, 21:58   #3
MODder
 
Benutzerbild von Xman
 
Registriert seit: 28.03.2003
Beiträge: 5.800
Standard: Raubkopien kosten Arbeitsplätze Raubkopien kosten Arbeitsplätze Details

ob jetzt 1000 Stück der Software "supersoft" verkauft, oder 500 verkauft und 500 illegal verbreitet werden schafft keinen Arbeitsplatz als Programmierer mehr.
Klar, ne Verkäuferin und nen Verpacker mehrwird benötigt, dafür würde aber die Abteilung zur Aufspürung von Softwarepiraterie aufgelöst.
Wie auch immer, das ganze ist ne Milchmädchenrechnung. Dei Industrie sagt: wenn die Piraten kaufen würden, hätten wir zig Millionen mehr einnahmen die wir in neue Arbeitsplätze investieren könnten. Dem halte ich entgegen: die meisten großen Industrieunternehmen steigern jährlich ihre Einnahmen. Lassen sie auch mehr Arbeitsplätze entstehen ? Nein, man hört nur immer von Abbau.

Ich bin kein Befürworter von Raubkopien, aber gegen dumme Milchmädchenrechnungen hab ich was

__________________
Xman ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 9. December 2005, 23:45   #4
Junior Member
 
Registriert seit: 07.10.2003
Beiträge: 61
Standard: Raubkopien kosten Arbeitsplätze Lösung: Raubkopien kosten Arbeitsplätze

Sowas wird Regierungen auf den Tisch gelegt, die glauben dass und erlassen Gesetze, die genau das herbeiführen sollen. Einfach lächerlich, was alles im Namen des achso heiligen "Wachstums" zusammengerechnet wird, zum Glück gibt es Menschen, die das durchschauen. Wenn man diesen Instituten, die sich mit sowas beschäftigen doch nur ernsthafte Arbeit verschaffen würde und sie zum Nutzen der Bevölkerung ihren Beitrag leisten würden, wer weiss wozu sie im Stande wären... *träum*

BTW. Ich beglückwünsche NRW zur Einführung von Studiengebühren, 500€ / Semester.
Ich befürchte, jetzt wird es zu einer Abwanderung der Studenten kommen, in die Länder ohne Gebühren. Die können schonmal Zelte aufbauen und Feldbetten in Turnhallen verteilen. Viel Spass in überfüllten Säälen.
ExxxoN ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10. December 2005, 10:02   #5
The Machine =)
 
Benutzerbild von Pathfinder
 
Registriert seit: 19.08.2003
Beiträge: 4.023

Standard: Raubkopien kosten Arbeitsplätze Raubkopien kosten Arbeitsplätze [gelöst]

BlackDonkey, bitte gib in deinem Post noch die Quelle an von der du den Text kopiert hast!
Pathfinder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10. December 2005, 11:39   #6
Newbie
 
Registriert seit: 08.12.2005
Beiträge: 8

Zitat:
Zitat von ExxxoN
BTW. Ich beglückwünsche NRW zur Einführung von Studiengebühren, 500€ / Semester.
Ich befürchte, jetzt wird es zu einer Abwanderung der Studenten kommen, in die Länder ohne Gebühren. Die können schonmal Zelte aufbauen und Feldbetten in Turnhallen verteilen. Viel Spass in überfüllten Säälen.
Ich glaube ich werde Zelteverkäufer, dann werd ich demnächst reich... : Quelle is drin @ pathfinder
BlackDonkey ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an


Ähnliche Themen: Raubkopien kosten Arbeitsplätze


  1. filesharing ,illegale sachen,raubkopien
    Filesharing - 1. January 2012 (2)
  2. telefonanschluss kosten
    ISP - Internet Service Provider - 4. April 2005 (5)
  3. Filmindustrie gegen Raubkopien!
    Board-Kneipe 'Laberecke' - 15. December 2003 (16)


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:23 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.3 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO ©2011, Crawlability, Inc.
PAGERANK